Welche Funktionen erfüllen Mähne und Schweif

Welche Funktionen erfüllen Mähne und Schweif

Mähne und Schweif des Pferdes sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern erfüllen auch wichtige Funktionen.

Schutz vor Wetter und Insekten 

Die Mähne schützt das Pferd vor Regen und Schnee. Die Haare der Mähne lassen den Regen abperlen, sodass die Haut darunter warm und trocken bleibt. Bei Schnee sammelt sich dieser auf der Mähne, und die Haut bleibt ebenfalls geschützt. Zudem hilft die Mähne, lästige Insekten fernzuhalten. Wenn ein Pferd seine Mähne schüttelt, vertreibt es die Fliegen und andere Insekten.

Der Schweif als Schutz und Werkzeug 

Der Schweif des Pferdes besteht aus vielen Haaren, die an der Schweifrübe, dem letzten Teil der Wirbelsäule, befestigt sind. Diese Haare schützen den Intimbereich des Pferdes vor Kälte, Nässe und Schmutz. Im Sommer nutzen Pferde ihren Schweif, um Insekten zu verscheuchen. Sie wedeln oder schlagen damit, um die kleinen Plagegeister loszuwerden. Die Qualität der Schweifhaare kann auch ein Zeichen für die Gesundheit des Pferdes sein. Brüchiges oder stumpfes Haar kann auf Probleme wie Hautpilze, Parasiten oder Nährstoffmangel hinweisen.

Verschiedene Rassen, verschiedene Mähnen 

Die Mähne und der Schweif können je nach Pferderasse unterschiedlich aussehen. Ponys wie Isländer oder Shetlandponys haben oft eine buschige und voluminöse Mähne. Haflinger und Friesen beeindrucken mit langen, dichten Mähnen. Fjordpferde haben eine auffällige zweifarbige Stehmähne, die immer kurz geschnitten wird. Die seltenen Curly Horses haben sogar lockige Mähnen und Schweife.

Das richtige Pflegezubehör 

Um die Mähne und den Schweif richtig zu pflegen, brauchst du das passende Zubehör. Schweif- und Mähnenspray macht das Haar geschmeidig und leichter zu bürsten. Eine weiche Bürste mit Naturhaaren eignet sich besser als ein Kamm mit harten Zacken, um das lange Haar zu pflegen, ohne es auszureißen. Wichtig ist, die Haare nur so oft wie nötig zu bürsten und kleine Knötchen vorsichtig mit der Hand zu entwirren. Das Schweifhaar wächst in 13 Tagen ungefähr 1 Zentimeter.

Pflege im Alltag  

Eine regelmäßige Pflegeroutine ist wichtig, damit die Haare nicht brechen und gesund bleiben. Im Sommer kannst du Mähne und Schweif ab und zu waschen. Verwende dabei hautschonendes Shampoo und spüle es gründlich aus. Zu häufiges Waschen kann jedoch die natürliche Schutzschicht der Haut beschädigen. Dreck lässt sich oft auch einfach mit klarem Wasser entfernen. Für bessere Kämmbarkeit von Schweif und Mähne kannst du ein natürliches silikonfreies Mähnenspray benutzen.

Nährstoffe und Spurenelemente  

Damit die Mähne und der Schweif gesund bleiben, braucht das Pferd eine ausgewogene Ernährung mit wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Zink, Silicium, B-Vitamine und Biotin sind besonders wichtig für die Haar- und Hufgesundheit. Ein Mangel an diesen Nährstoffen kann zu brüchigem Haar und anderen Problemen führen.

Einflechten oder offen lassen?  

Viele Pferdebesitzer flechten die Mähne ihrer Pferde zu Zöpfen. Das sieht nicht nur schick aus, sondern verhindert auch, dass die Haare schnell schmutzig werden oder verfilzen. Allerdings ist das Einflechten zeitaufwendig und die Zöpfe müssen regelmäßig geöffnet werden, damit die Haare nicht brechen.

      Fazit

      Mähne und Schweif sind für Pferde nicht nur Schmuck, sondern erfüllen wichtige Funktionen. Sie schützen vor Wetter und Insekten, und ihre Pflege ist entscheidend für die Gesundheit des Pferdes. Mit der richtigen Pflege und einer ausgewogenen Ernährung kannst du dafür sorgen, dass die Haare deines Pferdes gesund und schön bleiben.

      Ähnliche Beiträge